Marterl "Zum guten Hirten"

Das Marterl "Zum guten Hirten" in der Salzburgerstraße wurde wegen des ungünstigen Platzes im dichten Verkehr neben die Kreutererbrücke versetzt. Der Bildstock wurde gereinigt, ein Gitter nach altem Vorbild wurde angebracht, ebenso ein Kreuz. In die Nische wurde eine Statue vom guten Hirten gestellt. Die Einweihung erfolgte am 3.5.2017

Erinnerungstafel Soleleitung

1908 wurde die vor 110 Jahren errichtete Soleleitung zwischen Altaussee und Bad Ischl anlässlich seines Regierungsjubiläums Kaiser Franz Josef I. gewidmet. Die Erinnerungstafel brach 2009 aus ihrer Verankerung, wurde von Mitgliedern des Ischler Heimatvereins geborgen und restauriert. Am 1. Juli 2016 wurde die Tafel wieder an ihrem Platz am Tunneleingang zwischen Blaa-Alm und Rettenbachalom anbgebracht.

Kreuzplatzaltar Bad Ischl

2006 wurde das Haus Kreuzplatz 14 verkauft. Die Vorbesitzer nahmen den dort angebrachten Altar mit soweit die Teile abmontierbar waren.

Der Ischler Heimatverein hat 2015 die Reste des alten Altars restauriert (Säulen, Dach) und einen neuen Altar errichten lassen. Dies war nur durch zahlreiche Spenden möglich. Seit Anfang Juli 2015 ist das Werk fertig. Das Hauptbild zeigt den hl. Nikolaus als Schutzpatron von Ischl (auf dem Bild unten Alt-Ischl), das linke Bild den hl. Christopherus mit dem Kreuzstein im Hintergrund, das rechte Bild die hl. Barbara mit dem Ischler Salzberg. Als Vorbild für diese Kopien wurden alte Ischler Zunftfahnen verwendet.

Die feierleiche Einweihung erfolgte am 9. September 2015 um 17 Uhr.

Kreuzkapelle Hintergrund

Die wieder entdeckten barocken Hintergrundbretter der Kreuzkapelle am Traunkai in Bad Ischl wurden vom Firnis befreit und wieder als Hintergrund der Kapelle angebracht. Vorstellung bei der feierlichen Maiandacht am 21.5.2015

Kriegerdenkmal Steinfeld

1923 errichteten Kamderaden, die den 1. Weltkrieg überlebt hatten ein Denkmal für die Gefallenen aus den Ortschaften Rettenbach, Steinfeld und Hinterstein. In Gemeinschaft mit der Stadtgemeinde Bad Ischl ließ der Ischler Heimatverein das Denkmal restaurieren. Es wurde der Öffentlichkeit am 6.11.2014 in einer Feier übergeben.

"Pestsäule" in der Ortschaft Jainzen

Gemeinsam mit der Stadtgemeinde Bad Ischl ließ der Ischler Heimatverein in der Ortschaft Jainzen 2014 die sogenannte Pestsäule restaurieren. Die Gesamtkosten betrugen etwas mehr als € 3000,-. Das Kleindenkmal erinnert an gefürchtete ansteckende Krankheiten in vergangenen Zeiten. Wegen der Heiligendarstellungen liegt nahe, dass es sich tatsächlich um eine Pestsäule handelt.

Bildsäule Fünfkirchen

In Bad Ischl am Rande der Sulzbachfelder steht ein besonders schöner Bildstock aus Fludergraben-Marmor, der an die Familie Fünfkirchen erinnert. Das besonders aufwändig gearbeitete Kleindenkmal wurde um 1885 errichtet. Die Bildsäule wurde 2012 beschädigt, das Kreuz wurde zerstört. Der Ischler Heimatverein ließ das fehlende Kreuz ergänzen und die Oberfläche des Denkmals restaurieren. Diese Arbeiten wurden von Steinmetzmeister Günter Brucker durchgeführt. Das Marienbild wurde von Frau Johanna Ballerin aufgefrischt. Am 31. Oktober 2013 erfolgte die Präsentation und Segnung.

Nepomuk wieder hergestellt

Die im Jahr 2008 zerstörte Nepomukfigur von der Elisabethbrücke in Bad Ischl wurde im Rahmen des Ferienhits im Sommer 2013 unter Anleitung von Mag.art Christoph Breidt und Steinmetzmeister Günter Brucker von Kindern wieder zusammen gefügt. Die erneuerte Statue soll wieder an einer Brücke aufgestellt werden.

Barocker Salinenbrunnen

Der barocke Brunnen aus dem alten Verwesamt (1624) konnte nun restauriert werden und findet im Museum der Stadt Bad Ischl im Eingangsbereich seinen Platz. Der Ischler Heimatverein dankt der Firma Artweger, Bad Ischl, der Salinen Austria A.G., der Goldhauben-, Kopftuch- und Schwammerlhutgruppe sowie privaten Sponsoren für die Ermöglichung der Restaurierung. Sie wurde von der Firma Steinmetzmeister Günter Brucker bestens durchgeführt.

Betstuhl der Eltern Kaiser Franz Josephs

Im Jahre 2010 wurde der Betstuhl Ihrer Kaiserlichen Hoheiten, des Erzherzogs Franz Karl und der Erzherzogin Sophie auf dem Dachboden des "Leharstöckls" in Bad Ischl entdeckt. Erträge aus dem Flohmarkt und Spenden machten es möglich, dass der Betstuhl restauriert werden konnte. Die für die Restauratorin Frau Mag. Carmen Krisai Chizzola sehr aufwändige Arbeit konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Das historische Stück fand 2013 seinen Platz im Museum der Stadt Bad Ischl.

Gschlachten-Wald-Ries-Weg

Anlässlich des Tages des Denkmals am 25.9.2011 in Bad Ischl wurde die restaurierte Gedenktafel an die Holzbringung vergangener Zeiten vom Restaurator Mag. Christoph Breidt enthüllt.

Hl Nepomuk Mitterweißenbach

In der Bad Ischler Ortschaft Mitterweißenbach steht auf der alten Soleleitungsbrücke ein heiliger Johannes Nepomuk. Er wurde von Sepp Kranabitl und Franz Graf restauriert und am 27. Mai 2011 eingeweiht.