Kaiserin Maria Ludovika Stollen

Restaurierung 2019

Der Ludovikastollen hat wohl das schönste Stollenportal in Perneck. Der Stollen wurde 1747 aufgeschlagen und trug zunächst den Namen „Kaiserin - Maria Theresia – Stollen“. Hier befand sich auch die erste „Fremdenbefahrung“ – also das Schaubergwerk. Kaiser Franz I. und seine Gattin Maria Ludovika besuchten den Stollen 1808 und 1814. Zur Erinnerung daran wurden 1818 die beiden Obelisken aufgestellt. Die Hofkammer bezahlte dafür 322 Gulden.

Der Stollen wurde nach Maria Ludovika benannt und wurde bis 1934 befahren.

Die Ischler Firmen Steinmetzmeister Brucker und zebau sowie der Wiener Metallrestaurator Georg Riemer führten die Restaurierung vorbildlich aus - ergänzt durch Helfer der Salinen Austria AG. Wolfgang Lechner (IHV) koordinierte die Arbeiten und arbeitete selbst ehrenamtlich mit.

 

Die Gesamtkosten betrugen rund 17 000,- Euro. Der Ischler Heimatverein bedankt sich für die Förderung des Vorhabens durch das Bundesdenkmalamt, die Salinen Austria AG, das Land Oberösterreich und die Stadtgemeinde Bad Ischl.