Aktuelles

Weitere aktuelle Aktivitäten finden Sie auch unter "Jahresbericht 2018" und "Kleindenkmäler".

Beste Wünsche für 2019

Der Ischler Heimatverein wünscht allen Besuchern dieser Website ein in jeder Beziehung gutes neues Jahr, Gesundheit und Erfolg!

Der Ischler Heimatverein hat bereits konkrete Pläne für 2019, von denen wir hoffen, dass wir sie alle verwirklichen können (einiges davon sehen Sie auf dieser Seite). Wir werden rechtzeitig davon berichten.

Im Bild, das am 18. Dezember 2018  aufgenommen wurde,  sehen Sie im unteren Teil die vom Ischler Heimatverein 2014 restaurierte Pestsäule in Jainzen, der Berg im Hintergrund ist die Zimnitz.

 

Hilde Witzlsteiner

Ehrung

Hilde Witzlsteiner, verdienstvolles Mitglied des Ischler Heimatvereins, bis 2006 im Inneren Rat aktiv, erstklassige Fotografin, Herausgeberin vieler Bildbände Raum Bad Ischl,

wurde für ihre kulturellen Verdienste von der Stadtgemeinde Bad Ischl am 17. Dezember 2018 mit einer Kultur-Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Im Bild in der Mitte Hilde Witzlsteiner mit der Urkunde, rechts Herr Bürgermesiter Hannes Heide, links Herr Vizebürgermesiter Josef Reisenbichler.

Der Ischler Heimatverein gratuliert ganz herzlich zur verdienten Auszeichnung!

Lehár Briefe ersteigert

Heimatverein hilft Freunden des Museums

Der Verein "Freunde des Museums der Stadt Bad Ischl und der Lehárvilla" konnte mit unserer fianziellen Unterstützung ein Konvolut von 53 Briefen, Porträts und Ansichtskarten von Franz Lehár aus der Zeit von 1926-1939 ersteigern. Sie sind alle an Fräulein Lilly Kantor (ab 1929 Lilly Wertheimer) gerichtet und geben einen interessanten Einblick in Lehárs Schaffen und Gedankenwelt. Die Bilder und Schriftstücke sind für das Museum bestimmt und sollten auch in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Einweihung Marterl Soleleitungsweg

Termin wird nach Aufhebung der Wegsperre fixiert

Wie in der Ischler Woche am 29.11.2017 berichtet ist das Bild aus dem Marterl am Soleleitungsweg verschwunden.

Der Ischler Heimatverein ließ nun durch Ing. Herbert Panzl eine neue Grundplatte anfertigen. Hanni Ballerin hat nach altem Vorbild mit viel Liebe ein neues Andachtsbild gemalt. Dieses soll nun in der Felsnische seinen Platz finden. Zu einer kleinen Feier mit Einweihung wird herzlich eingeladen:

Das Marterl findet man, wenn man vom Kaiser Jagdstandbild aus den Soleweg ein kleines Stück in Richtung Lauffen geht.

Der Ischler Heimatverein gab für das Projekt rund € 600,- aus und würde sich über Spenden freuen:

Konto bei der Sparkasse Salzkammergut lautend auf „Ischler Heimatverein“ AT47 2031 4000 0000 4705, Kennwort „Marterl“

Ruine Wildenstein

Fotografiert am 15. September 2018

Mitarbeiter des Städtischen Wirtschaftshofes (Stadtgärtnerei) Bad Ischl entfernten in der vergangenen Woche das schon dicht wuchernde Gebüsch auf der Ruine. Nun sind die Mauern wieder zu sehen - ein Dankeschön an alle Beteiligten!

Man sieht jetzt aber auch, das die Mauern dringend gesichert werden müssten und der Bewuchs darauf entfernt werden müsste. Auch einige Sitzbänke mehr würden die Besucher erfreuen.

Marterl "Steinfeldchristus"

Restaurierung geplant

Das Marterl neben der Steinfeldbrücke ist schon in einem bedauernwerten Zustand. Dazu kommt noch, dass die Figur im Bereich des Lendentuches von Vandalen angesengt wurde.

Der Ischler Heimatverein plant nun über den Winter 2018/19 eine Restaurierung mit Hilfe der Stadtgemeinde Bad Ischl. Wir hoffen auch auf Spenden vor allem aus der Nachbarschaft. Bereits erhalten haben wir von den SPÖ-Frauen € 1000,-

Die Gesamtkosten liegen bei etwa € 10 000,-!

Restaurierung Ludovika Stollenportal

Wohl das schönste Stollenportal am Ischler Salzberg ist das des Ludovika Stollens. Eine Sanierung scheint dringend notwendig (Säuberung, Erneuerung von Schriften, Ausbesserung des Mauerwerkes, Restaurierung des Eingangsgitters...) Die voraussichtlichen Kosten dürften bei € 15000,- liegen, was für den IHV ein großer Brocken ist. 

Motivation für den Beschluss zur Restaurierung sind die Arbeiten der "Interessengemeinschaft Mitterbergstollen" - zahlreiche Mundlöcher wurden wieder sichtbar gemacht, eine "Via salis" wurde gestaltet (siehe unter "Links"). Ein Ortsplatz in Perneck soll entstehen.

Eine erste Förderzusage kann der Ischler Heimatverein bereits vermelden: Die Hälfte der Steinmetzarbeiten wird die Salinen Austria A.G. finanzieren. Weitere Geldgeber werden dringend gesucht!